Obst & Gemüse unter badischem Himmel

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,


Die Umstellung auf die biodynamische Landwirtschaft hat unsere Gärtnerei in jeder Hinsicht und nachhaltig verändert. Im Mittelpunkt steht auf jeden Fall der Boden. Mit einer Ackerzahl von 92 auf der Skala von 7 bis 100 liegt die Bodenqualität in Schallstadt/Mengen nahe den Höchstwerten der Hildesheimer Börde. Durch Einsaat von Leguminosen, den Eintrag von Kompost und den konsquenten Verzicht auf Einsatz schwerer Maschinen konnte die Qualität des Bodens nachhaltig verbessert werden. Auf einer gemeinsamen Anbaufläche von ca. 70 ha kultivieren wir ein breites Sortiment von Obst und Gemüse. Es lohnt sich also auf jeden Fall, in der Markthalle vorbei zu schauen und das  Sortiment von Bio-Lebensmitteln kennen zu lernen.    

   

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Mittwoch-Freitag 09.00 - 18.00

Samstag 09.00 - 13.00


 Sonja Mathis-Stich & Joel Siegel

Die einzig Konstante ist die Veränderung

Sonja Mathis-Stich

Sonja Mathis-Stich

Mit der Umstellung in einen Demeter-Betrieb wird die Gärtnerei für den nachhaltigen klimafreundlichen Betrieb fit gemacht. Nach der Umstellung kultivieren wir für Sie auf erstklassigem, gesunden Boden Obst & Gemüse.

 

GEMÜSEbeet

Baden II

Auf einem hervorragenden Boden gedeihen Obst & Gemüse von bester Qualität. Die Natur hat so vorgesorgt, dass Sie zu jeder Jahreszeit immer neue Produkte auf den Tisch bekommen. Wir wollen Ihnen in Zukunft saisonale Erzeugnisse in Bioqualität anbieten. Deshalb stellen wir unseren Betrieb um. Wir hoffen auf ihr Verständnis, dass wir Sie in der Umstellungsphase nicht mit Frischgemüse beliefern können. 

 

 

Chinakohl

Chinakohl

Sein Name ist Verheissung. Chinakohl ist die freie Übersetzung von Lung Nga Paak-Kohl. Er ist eine typische "Nachkulturpflanze", d.h. er wird erst im Juli ausgesät. Hauptsaison ist von September bis März. Chinakohl ist die Kohlvariante, die am vielseitigsten verwendbar ist. Man kann ihn hervorragend zu Salat verarbeiten, aber auch zu klassischen Kohlgerichten zubereiten. 

weiterlesen

Feldsalat

Feldsalat

Feldsalat - auch Rapunzel genannt - ist ein typischer Wintersalat und hat zarte Blätter mit mild-nussigem Geschmack.

weiterlesen

Fenchel

Fenchel

Schon seit Jahrtausenden ist die Anwendung des Fenchels bekannt.

weiterlesen

Grünkohl

Vor allem in Norddeutschland ist er im Winter ein Muss. Deftig zubereitet geniesst die "Friesenpalme" hier Kultstatus. Als nährstoffreichster Vertreter der Kohlfamilie punktet Grünkohl mit einem hohen Gehalt an Proteinen und Kohlenhydraten, Mineralstoffen wie Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium, Mangan, Jod sowie Betakarotin, B-Vitaminen, Vitamin K und C.

weiterlesen

Lauchgemüse

Lauchgemüse

Dem Lauch wird eine antibiotische Wirkungen zugeschrieben.

weiterlesen

Rosenkohl

Rosenkohl

Rosenkohl wurde im 19. Jh. in der Nähe von Brüssel  gezüchtet.

weiterlesen

Rote Bete

Rote Bete

Rote Bete sind in vielerlei Hinsicht ein fast unbezahlbares Lebensmittel. Sie sind reich an Betain, das die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten. Das sorgt für eine reibungslose Verdauung und hilft, Stoffwechselendprodukte und Toxine vollständig und zügig auszuscheiden.

weiterlesen

Sellerie

Sellerie

Das vielseitige Gemüse ist aus hochwirksamen Inhaltsstoffen zusammengesetzt, die auch ätherische Öle enthalten.

weiterlesen

Regio & Jahreszeit aktiv erleben

Wann hat eigentlich Broccoli Saison?

Broccoli
Champingion
Salat
Erdbeere

Sie sind nicht sicher?  Kein Wunder. Im Supermarkt erhalten Sie das ganze Jahr über alles, was das Herz begehrt. Erdbeeren aus Spanien, die schon im Februar blass und wässrig in den Regalen stehen. Argentinische Äpfel, die im Winter neben den regionalen Äpfel  angeboten werden. Es fällt schwer, den Überblick zu behalten. Saisonale und regionale Produkte sind zunehmend gefragt. Aus gutem Grund:

  1. Umwelt: Keine unnötig langen Transportwege bei regionalen Produkten. Weite Lebensmitteltransporte verbrauchen viel Energie und belasten das Klima.

  2. Geschmack: Kurze Transportwege kommen dem Gemüse selbst zu Gute, da transportbedingte Nährstoffverluste vermieden werden. 

  3. Qualität: Die erstklassige Bodenqualität und beste klimatische Voraussetzung machen das Markgräflerland zu einem "Mekka" des Gemüsebaus. 

  4. Preis: Obst und Gemüse aus der Region ist in der jeweiligen Saison wesentlich günstiger als teure Importe. Zudem wird Verpackungsmaterial gespart.

  5. Region: Sie unterstützen mit dem Kauf  regionaler Ware die Erzeuger und tragen so zum Erhalt einer vitalen Regionalkultur bei.

Regional 1. Wahl